Grindelwald_logo_100.jpg

Aus Sicht Grindelwald Tourismus steht der primäre Vorsatz, das Tourismus- und Schneesportgebiet Jungfrauregion zur Sicherung der Attraktivität und zur Erschliessung neuer Märkte weiter zu entwickeln. Damit sollen die wirtschaftlichen Fundamente der Region gestärkt und attraktive Arbeitsplätze in einem anwachsend diffizilen wirtschaftlichen Umfeld erhalten und kontinuierlich gesichert werden.

Aus regionaler Optik steht eine zeitgerechte Erreichbarkeit des bedeutsamsten regionalen Tourismusgebiets mit dem Jungfraujoch in einem essentiellen allgemeinen Interesse, namentlich hinsichtlich einer substanziell besseren Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr. Davon erntet das gesamte Tourismusgebiet Nutzen, indem attraktivere Verbindungen angeboten werden können.

Für die Ortsmarke Grindelwald stehen im Vordergrund die Erhaltung der Destination mit internationaler Bekanntheit, das Bewerkstelligen der innerörtlichen Erschliessung und die Sicherstellung eines befriedigenden Parkplatzangebotes im Grund sowie eine sichere Verkehrsführung im Gebiet der WAB-Station Grund. Dabei soll als Voraussetzung für die V-Bahnen im Grund ein Parkplatz-Basisangebot mittels eines Parkhauses bereitgestellt werden, das auf durchschnittlich normale Tage ausgerichtet ist. Für einzelne Spitzentage im Winter sollen Überlaufparkplätze mit Shuttle-Busverbindungen angeboten werden.

Die mit dem Projekt unvermeidbar erheblichen Eingriffe sollen durch eine gefällige und zeitgemässe Gestaltung der Bauten und Anlagen für das Orts- und Landschaftsbild verträglich gestaltet werden. Als mittelfristiges Ziel soll eine Ortsumfahrung zur optimierten Verbindung Grund–First auch zur Entlastung des Ortskerns gesichert werden.

Wenn Grindelwald vom bestehenden und zukünftig höheren Gästestrom vermehrt Aufenthaltsgäste am Ort binden will, so ist das quantitative Hotelbettenangebot geringstenfalls zu halten und Konditionen für einen Ausbau zu schaffen. Dies ist auch im Interesse der Bahnen welche ihre Kapazitätsauslastung mit Aufenthaltsgästen optimieren können (unabhängiger von äusseren Bedingungen – laminare Bettenauslastung – weniger Klumpenrisiko Wochenende – differente Gästestruktur).

Unterstrichen wird der Anspruch, dass parallel zur Realisierung der V-Bahn auch in die Attraktivität von Grindelwald investiert wird. Die Jungfraubahnen bekennen sich zur Firstbahn und erarbeiten Pläne zur Erschliessung des Naherholungsgebietes „Bodmi“ (z.B. technische Beschneiung Talabfahrt Chapf)

Der Vorstand Grindelwald Tourismus

Zum Seitenanfang